Silber Münzbarren kaufen

Silber Münzbarren kaufen | Investitionsziel

Schon seit über 2.000 Jahren werden Silberbarren gegossen, um diese so optimal und platzsparend zu lagern oder bequem transportieren zu können. Auch heutzutage werden weiterhin Barren aus Silber hergestellt, die sich hervorragend als Investitionsmöglichkeit eignen, denn der Rohstoff "Silber" wird in Zukunft immer knapper werden. Denn viele Technologien der Zukunft bauen auf dem Metall auf und werden immer öfter von der Industrie nachgefragt, weshalb Silber Münzbarren ein großes Potential für eine Kurssteigerung besitzen.

Herstellungsverfahren von Silber Münzbarren

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Verfahren bei der Herstellung von Barren aus Silber: Bis zu einem Gewicht von 100 Gramm werden die Barren geprägt, während man bei einem Gewicht über 100 Gramm von "gegossenen Barren" spricht. Geprägte Silber Münzbarren werden aus Feinsilbergranulat hergestellt, das zunächst eingeschmolzen und dann zu Platten beziehungsweise Blächen ausgewalzt wird. Diese werden vorher auf eine bestimmte Dicke festgelgt und nach dem Prozess des Auswalzens werden aus diesen Blechen die Rohlinge in der gewünschten Größe herausgestanzt. Notfalls werden diese per Hand nachgearbeitet und auf das Gramm genau geschliffen. Danach werden die Rohlinge noch in einer hydraulischen Presse geprägt und bekommen die gewünschte Beschriftung und gegebenenfalls ein Motiv - bei Silber Münzbarren wird extra eine Silbermünze auf den Barren geprägt. Nach einer weiteren Kontrolle werden die Barren eingeschweißt und an Banken, Investoren und Edelmetallhändler ausgeliefert.

Bei gegossenen Silber Münzbarren steht auch zunächst das Silbergranulat, dass jedoch als erstes auf das genaue Gewicht abgewogen wird - meistens wird sogar 0,1 Gramm mehr aufgerechnet. Danach wird das Granulat bei 1.000° Celsius eingeschmolzen und in die ausgesuchte Barrenform gegossen, die während des Prozesses mit einer Gasflamme erhitzt wird. Dies sorgt dafür, dass der Erkaltungsprozess gleichmäßig abläuft und der Silberbarren eine gleichmäßige Form erhält. Nach dem ersten Erkalten wird das Silber aus der Form gelöst und in einem Wasserbad vollends abgekühlt. Ein weiteres Wiegen erfolt und notfalls wird auch hier per Hand das genaue Gewicht nachgearbeitet. Barren, die zu leicht sind, werden recycelt. Auch hier ist der letzte Schritt das Aufprägen von Motiven und Beschriftung durch eine hydraulische Presse.

Beschaffenheit von Silber Münzbarren

Bevor die unterschiedlich schweren Silber Münzbarren aus dem Granulat hergestellt werden können, muss zuvor das Rohsilber bearbeitet werden. Dies geschieht in Scheideanstalten, die per Elektrolyseverfahren eine Reinheit von 99,9 Prozent erreichen und dazu auf Rohsilber aus Minenförderung, sowie Altsilber aus dem Recylcingprozess zurück greifen. Erst, wenn das Feingranulat eine Reinheit von 999/1000 hat, darf es für den weiteren Herstellungsprozess benutzt werden. Diese Qualität wird auf dem Silberbarren vermerkt beziehungsweise aufgeprägt, genau wie weitere Informationen: Die Metallart, Gewicht, sowie der Münzwert des Barrens und das Land, für das der Silber Münzbarren hergestellt wurde, werden darauf aufgeprägt.

Welchen Vorteil haben Silber Münzbarren gegenüber normalen Silberbarren?

Silber Münzbarren sind eigentlich ganz normale Silberbarren, die jedoch eine Münze aufgeprägt bekommen haben. Natürlich liegt der aufgedruckte Nennwert natürlich unter dem Eigenwert des Barrens liegt, ist die Münze doch als offizielle Währung anerkannt. Doch was genau ist der Vorteil gegenüber einem normalen Silberbarren? Ganz einfach: Silber Münzbarren müssen lediglich mit 7 Prozent Mehrwertsteuer besteuert werden, da sie als eingeschränktes Zahlungsmittel zugelassen sind. Normale Silberbarren hingegen müssen mit den vollen 19 Prozent Mehrwertsteuer besteuert werden.

Silber Münzbarren als Anlageprodukt

Silber ist seit je her ein gebehrtes Münzmetall und wurde bereits in der Antike von Römern und Griechen genutzt. Auch in der heutigen Zeit wird das begeherte Metall als Anlageform verwendet und gilt nicht umsonst als "das Gold des kleinen Mannes". Der Vorteil von Silber liegt darin, dass es als offizielles Zahlungsmittel zugelassen ist und jederzeit veräußert werden kann, Ankauf und Verkauf können also reibungslos von statten gehen. Außerdem bietet Silber einen effektiven Schutz des Vermögens und beugt Inflation, Geldentweertung und Währungsverfall vor. Gerade die langfristigen Statistiken zeigen, dass Silber nicht nur ein Insider-Tipp ist, sondern über Jahrzehnte hinweg als wichtiger Rohstoff funktioniert und deshalb eine lohnenswerte Investition ist. Darüber hinaus ist Silber auch flexibler als Gold und ist somit optimal für Käufer, die nicht zu viel Geld auf einmal investieren möchten. Außerdem ist es sinnvoll, ruhig mehrere Edelmetalle zu besitzen und nicht alles auf ein Standbein aufzubauen.

Mit dem Voranschreiten der Technik werden immer mehr Edelmetalle gebraucht: Computer, Smartphones und TV-Geräte sind nur die Spitze des Eisberges und zeigen, wie wertvoll Silber in der Zukunft sein wird. Auch immer mehr Technologien der kommenden Generation verwenden das Edelmetall und sind auf die Ressource angewiesen. Zukunftsorientierte Investoren setzen nicht zuletzt deshalb ihr Vertrauen in das Silber.